Blogarchiv

Samstag, 12. November 2016 - 14:30 Uhr

Eine klitzekleine Auszeit........(Teil 2)

 

Mir ist gerade eingefallen, daß ich ja noch gar nicht fertig war mit der Erzählung unseres Wochenendtrips……..also weiter geht’s:

 

 

Der nächste Morgen zeigte sich zwar kalt - im Landesinneren herrschten doch schon etwas frischere Temperaturen als bei uns an der Küste - aber der Himmel war fast klar. Und nachdem wir ausgiebigst das Frühstücksbuffet geplündert hatten, brachen wir zu weiteren Erkundungstouren auf.

Unser Plan war schlicht und einfach……..fahren und treiben lassen. Wir fuhren los in Richtung Lysebotn -ein ziemlich kleiner Ort am Ende des Lysefjorden- um zu sehen was auf uns zukommt oder was es zu entdecken gibt.

 

Die Landschaft zeigte sich wieder sehr abwechslungsreich……..es ging etwas hinauf in höhere Lagen und zwischendurch erinnerte die Gegend schon fast eher an eine Mondlandschaft. Aber trotzdem wunderschön !

Die Moose und Flechten, die die Felslandschaft teilweilse überzogen, leuchteten in den schönsten Herbstfarben. Also, obwohl es da “oben” eigentlich nichts gab außer Fels - kam man trotzdem nicht umhin zu sagen “eine wunderschöne und faszinierende Landschaft” !

 

Nach einiger Zeit des Rumfahrens im norwegischen Gebirge kamen wir ans Ausflugrestaurant Øygardstølen, welches man direkt an den Abgrund zum Lysefjorden geklebt hatte.

Ganz klar, daß Pabstens hier einen Kaffeestopp einlegten und dann noch ein paar Schritte durch die Gegend hüpften um sich auch gleich die Beine zu vertreten. Anschließend ging’s dann wieder weiter und wir ließen uns gemütlich durch die Landschaft treiben.

Felix und Florian hielten auch diesmal wieder ganz tapfer durch……hatten aber bereits einen Plan im Hinterstübchen, der natürlich mit Angeln zu tun hatte. Sie wollten später noch ein schönes Plätzchen am Fjord suchen und ihr Glück beim Würmerbaden versuchen.

Also steuerten wir unser Automobil irgendwann langsam wieder in Richtung Byrkjedal.

Und während die Jungs mit ihrem weltbesten Papa zum Fischfang aufbrachen, schnappte sich Mamsen das Auto und fuhr ein kleines Stückchen weiter um noch den Månafossen (Wasserfall) zu bewundern.

 

Was ich nicht wusste - der Weg dorthin war sowas von steil, daß ich mir nicht mehr sicher war, ob ich denn zu verabredeter Zeit wieder zurück sein würde um meine Männer abzuholen.

Ich war ursprünglich der Meinung, daß ein 20-minütiger Spaziergang zum Wasserfall doch (sogar für mich) mit links zu schaffen sei……..nur…….da wusste ich noch nicht, daß diese 20 Minuten nur steil bergauf gingen (zum Glück waren überall Halteseile angebracht).

Doch ich überwand meinen inneren Schweinehund, schwitze, schnaufte wie eine alte Dampflok, fragte mich zwischendurch sicherlich auch warum ich nur auf solch anstrengende Ideen (man könnte es auch Schnapsideen nennen) komme, aber irgendwie (und ziemlich fertig) erreichte ich letztendlich mein Ziel und hatte dafür einen schönen Blick auf den Wasserfall. Dieser hat übrigens einen freien Fall von ca. 90 Metern.

Die Idylle und Schönheit konnte ich jedoch nur kurz genießen…….ich wollte ja schließlich einigermaßen pünktlich meine Männer abholen…….und machte mich bald wieder an den Abstieg.

 

Später - zurück im Hotel - gingen wir zum Abendessen ins Restaurant, stöberten noch etwas durch den dazugehörigen Kerzen- und Souvenirladen und lagen bald gemütlich - und mit weiteren vielen schönen Eindrücken - in unseren Betten.

 

 

Am nächsten Morgen hieß es bereits wieder die Rückfahrt anzutreten…….denn es waren ja doch gut 4 Stunden Fahrzeit und ausserdem erwarteten mich zu Hause noch ein paar Pflichten, die unter der Woche liegengeblieben waren.

 

 

 

immer wieder herbstliches Ambiente..... 

 

....manchmal in Grüntönen..... 

 

....dann wieder in verschiedenen Orangetönen 

 

 und die Landschaft war teilweise ganz schön karg......

 

 

 

am Ausflugsrestaurant (rechts) 

 

....den Gemsen etwas Konkurrenz machen  ;-)

 

am Abgrund zum Lysefjord 

 

 in der Mitte erkennt man sogar ein Stückchen vom Lysefjord (der ist 40 km lang)

 

und weiter ging's in der schönen "Mondlandschaft" 

 

 

 

hier begann der Aufstieg zum Månafossen.... 

 

....es wurde immer steiler, doch zum Glück gab's Halteseile 

 

 

 

Månafossen 

 

Stille und Ruhe am nächsten Morgen 

 

......und dampfende Bäche in der herrlichen Landschaft 

 

 

 

 

  


447 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...