Der Bericht inkl. Fotos ist zu finden unter 2019 - Juni bis September  -  Teil 1 - 5

 

 

Kroatien   (Juli 2019)

 

....oder - das Land der tausend Inseln

....oder - das Land der fallenden Seen

....oder ich persönlich würde fast sagen - das Land der Farben Türkis und Smaragd



Also, Land der tausend Inseln - ganz einfach, weil sich vor der kroatischen Küste 'ne ganze Menge Inseln tummeln und zwar soviel, daß meinereiner da mal schnell den Überblick verliert (sollen wohl etwas über 1200 sein)

Land der fallenden Seen - weil es in Kroatien an vielen Stellen nun mal ordentlich plätschert, blubbert, gurgelt und spritzt was bedeuten soll, es gibt dort ein paar äusserst sehenswerte Naturparks mit vielen Seen, Flüssen, Tümpeln und vor allem reichlich Wasserfälle.

Land der Farben Türkis und Smaragd - eben darum, weil ich überall, ob nun Küste oder im Landesinnern Wasser in diesen Farben entdecken konnte. Entlang der Küste findet man die verschiedensten Türkisschattierungen und die Seen und Flüsse im Lande leuchten dagegen richtig dolle smaragdfarben.

Ich konnte mich mal wieder nicht an den Farben satt sehen, auch wenn es teilweise schon fast wieder kitschig wirkte....

 

Doch nun zu unserer kleinen Reise:

Anfang Juni, nachdem sich rausstellte, daß unser Felix bereits kurz nach seinem Schulschluß schon auf seiner Lehrstelle antanzen muß, haben wir Übrigen beschlossen (oder besser gesagt, Mamsen hat mal wieder die Idee in den Raum geworfen und der Rest macht ja eh was Mamsen will.....zwinker) trotzdem eine kleine Tour zu machen.

Und nachdem ich rausgefunden hatte, daß man zu Sommerzeiten von Kristiansand aus direkt nach Kroatien kommt, wurde dies unser Ziel.

Ich persönlich war schon mehrmals in Kroatien, einmal auch mit dem weltbesten Reisebegleiter, nur für Florian war es Neuland. Meine letzten Besuche waren auch schon ein Weilchen her.....zweimal kurz vor dem Krieg und einmal kurz nach dem Krieg (hört sich jetzt gerade irgendwie komisch an, aber so war es nun mal).

Gefallen hat es uns jedesmal sehr, egal wo man hinkommt und hinguckt, überall findet man traumhafte Gegenden, herrliche Strände und romantische Buchten, interssante und vor allem gut erhaltene mittelalterliche Städte mit viel Charme und altem Gestein, und dann natürlich diese faszinierenden Naturparks. Der Naturpark "Plitvicer Seen" hat mich damals schon verzaubert !

Ich seh schon......ich schweif schon wieder zu sehr in nostalgische Erinnerungen ab....hüstel

 

 

Also...wir flogen guter Laune nach Split und landeten im Gewittersturm. Da wir erst gegen Abend landeten (auch noch mit Verspätung) war es dort ja bereits dunkel und wir durften im strömenden Regen zu unserem Autoverleih sprinten, um dann in ziemlich nassen Klamotten die Fahrt nach Sibenik anzutreten, wo wir unser Hotel gebucht hatten.

Die Fahrt über Kroatiens schmale, kurvige und dunkle Strassen war dann auch recht interessant, wir sahen nicht viel, nur daß es ständig rundherum blitzte und man das Gefühl hatte von Gewitterwolken umzingelt zu sein.

Trotzdem kamen wir zügig voran, fanden sogar auf Anhieb den richtigen Weg und unser Hotel. Mittlerweile 22 Uhr.......es regnete leider immer noch, so haben wir die erste Erkundungstour auf den nächsten Morgen verschoben.



Und nachdem sich Flori am Frühstücksbuffet mit reichlich Pancakes und Waffeln gestärkt hatte, ging es auch schon los. Bei Tage sah doch gleich alles anders aus und man konnte endlich sehen "wo" man denn eigentlich gelandet war.

Die Hotelanlage ist auch ziemlich groß und es dauerte schon ein Weilchen bis man alles gefunden hatte, andererseits bot es sich hier geradezu an, nach einem reichhaltigen Essen einen ausgiebigen Verdauungsspaziergang zu machen. So gesehen war es gut, daß man die Möglichkeit hatte ein paar Kilometer über die Anlage zu laufen (ihr wisst schon....das Problem mit üppigen Buffets und somit üppig beladenen Tellern und die daraus resultierenden üppigen Kurven.....)

Für uns ging es dann nach der Erkundung aber weiter in die Stadt, denn Sibenik sollte ja sehr schön sein.....zumindest versprechen einem diverse Reiseführer genau dies.

Und da es immer wieder mal leicht regnete dachten wir es reicht auch, den ersten Tag in der Nähe zu verbringen und nicht gleich stundenlange Ausflüge zu machen.

 

Und Sibenik hat wirklich eine wunderschöne Altstadt ! Viele kleine Gassen, versteckte Nischen, von den gut erhaltenen alten Gebäuden ganz zu schweigen, aber auch ebenso die weniger gepflegten Stadtteile wo der Putz von der Wand fällt.....trotzdem echt sehenswert.

Auch hier ist es natürlich so, daß sich der Großteil der Touristen auf diversen "Hauptwegen" in der Altstadt verteilt, doch wer Mamsen kennt der weiß ja, daß gerade die Nebengässchen, Hinterhöfe und sonstige verlassene Ecken unbedingt auch erkundet werden müssen. Was z.B. abends gleich noch viel mehr Spaß macht, denn so dunkle einsame Gassen haben schon was "magisches".....da kann man sich wieder gut vorstellen wie Piraten und Schmuggler ihr Unwesen trieben (also damals halt....ihr wisst schon....)



Neuer Tag......und "die Wohngegend der Apachen ist nicht zu verachten"

Falls ihr euch gerade fragt was denn unser Kroatienurlaub mit Indianern zu tun hat so kann ich nur sagen, denkt an "Winnetou" und so kommt ihr sicherlich auf die Antwort.

In Kroatien und auch einigen benachbarten Ländern wurden doch die guten alten Winnetou-Filme gedreht (Leute meiner Generation dürften diese Filme in ihrer Kindheit sicher auch oft genug gesehen haben......die heutigen Kids dagegen wissen vermutlich nicht mal mehr wer Winnetou eigentlich ist....aber gut, ich kenne ja auch keine Charaktere aus Fortnite....schäm) und man findet also in diesem schönen Land den ein oder anderen Drehort dieser Filme.

 

Und wir starteten mit der Stelle, an der Old Shatterhand und Winnetou sich mit 'nem ordentlich geschliffenen Indianermesser mal kurz geritzt und ein paar Blutstropfen ausgetauscht haben um sich dann sogleich ewige Freundschaft zu versprechen (was ja wohl funktioniert hat, denn sonst wären sie nicht in jedem Film zusammen in den Sonnenuntergang geritten.....grins).

 

Unser Tag begann jedenfalls schon mal mit viel Sonnenschein und so entschlossen wir uns für eine längere Tour, die uns zuerst an den Zrmanja Canyon führte, dann weiter in die Hafenstadt Zadar und schließlich über einen traumhaften Küstenweg in Sibenik wieder endete.

Also der Zrmanja River liegt ja schön versteckt zwischen Felsschluchten und ist von der Strasse aus überhaupt nicht zu sehen und wenn man sich nicht vorher bei Tante Google etwas informiert, dann fährt man an diesem Drehort und somit an der fantastischen Aussicht auf den Canyon einfach nichtsahnend vorbei.

Nicht mal ein klitzekleines Hinweisschild weist darauf hin......aber trotzdem finden natürlich die Touristen den schmalen holprigen Pfad der scheinbar ins Nichts führt, aber dann an einer Stelle über dem Zrmanja Canyon endet.

 

Wir hatten nun jedenfalls das Plateau noch ein kleines Weilchen fast für uns alleine (so mag es Mamsen ja am liebsten) und konnten die geniale Sicht auf den Fluss in Ruhe bewundern. Die Farbe des Wassers war übrigens stellenweise sowas von smaragdgrün.....

Auf diesem Plateau stand mal - so vor circa 50-60 Jahren - Winnetou sein Hauptwohnsitz, samt genialer Aussicht auf den Fluss und seinen Garten zierten wohl einige Marterpfähle......solch eine Wohngegend könnte ich mir auch vorstellen, wenn auch die Marterpfähle bei mir nur zur Deko stehen würden....zwinker.

Doch im Ernst, hier wurde damals das Pueblo der Apachen aufgebaut, die Marterpfähle an denen Old Shatterhand und Sam Hawkens gefesselt waren standen an der Felskante und die berühmte Blutsbrüderschaft fand auch hier statt.

Von alldem sieht man heutzutage natürlich überhaupt nichts mehr, doch der super Ausblick ist immer noch da. Und ich bin mir sicher, auch wer die Karl-May-Filme nicht kennt, der wird trotzdem die Schönheit der kargen Landschaft hier zu schätzen wissen.

 

Für uns ging es danach weiter wieder in Richtung Küste, nämlich in die Hafenstadt Zadar.

Dort machten wir uns erstmal auf die Suche nach einem Restaurant und mit Nudeln und Pizza frisch gestärkt erkundeten wir dann natürlich auch noch die schöne Altstadt. 

Für den Rückweg nach Sibenik wählten wir die Küstenstrasse, auf welcher man zwar langsamer vorankommt als auf der Autobahn, aber dafür bietet diese einfach mehr für's Auge. Immer wieder entdeckt man schöne Dörfer oder hat einen herrlichen Blick über die Küste zu all den vielen Inseln oder findet lauschige Plätzchen an romantischen Buchten.....

So kommt man also auch beim Autofahren noch in den Genuß so mancher Schönheit !

Den Rest des Tages verbrachten wir dann am Hotelpool........

 

 

 

"Es sprudelt und blubbert aus allen Ecken"

Am nächsten Tag jagte Mamsen ihre Männer früh aus den Federn um auch ja zeitig am Nationalpark zu sein. Denn es standen die "Krka Wasserfälle" auf dem Ausflugsprogramm und das Ganze macht viel mehr Spaß wenn man dem Touristenrummel entgeht und nicht ständig die Befürchtung haben muß, daß man im Gedrängel von den Stegen geschubst wird.

Die "Krka Wasserfälle" ähneln dem Naturpark "Plitvicer Seen" (welcher wohl mehr bekannt und vor allem absolut traumhaft ist) - sind allerdings nicht ganz so imposant, aber auf alle Fälle sehenswert !

 

Kaum hatte der Park also die Pforten geöffnet, standen wir auch schon am Eingang. Und das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt ! Man konnte noch in aller Ruhe und Gemütlichkeit am Wasser, oder auch auf Holzstegen darüber entlangschlendern und die wunderschöne Natur auf sich wirken lassen.

Wir begannen mit unserer Besichtigung übrigens am Eingang Lozovac, also in der Nähe der berühmten Skradin Bucht, wo ebenfalls Szenen aus den Winnetou-Filmen sowie einigen anderen gedreht wurden. So circa 2 Stunden bummelten wir durch den Wald und über gluckerndes Wasser hinweg, bewunderten immer wieder die fantastische Landschaft und vor allem die vielen Wasserfälle. Immer wieder hatte es den Anschein als würde es aus allen Seiten, Kanten und Ecken herausplätschern. Und manchmal war auch wieder dieses herrliche Smaragdgrün im Wasser zu finden.

Als wir mit der ersten Runde durch waren sahen wir, daß mittlerweile ganze Busladungen an Touristen rankutschiert wurden und wir waren doch sehr froh, daß wir dem Gedränge entgehen konnten.

Wir fuhren dann mit unserem Leihwagen weiter zu einem der anderen Eingänge des Parks (insgesamt gibt es wohl 5 oder 7 davon) um noch eine weitere sehenswerte Ecke des Parks zu begutachten.

 

Nun stoppten wir also am "Roski Slap" und besuchten erstmal die kleine Taverne, die unter schönen alten Bäumen am Ufer des Flusses Krka liegt. Und nach einer Brotzeit waren wir klar für die nächste Wanderung.

Am "Roski Slap" sind keine besonders imposanten Wasserfälle zu bewundern, sondern hier plätschert der Fluss schon gemütlich über ganz niedrige Stufen hinab.

Hier gibt es auch eine Höhle weiter oben in den Felsen zu besichtigen und Mamsen hätte es wirklich versucht diese zu erklimmen......aber hat dann auf Stufe 293 wegen drohendem Kollaps schlapp gemacht.....grins.

Es führt eine Holztreppe an der Felswand hoch und bis zur Höhle sind es circa 520 Stufen, aber bei der Hitze die gerade herrschte (und vor allem hatte ich nicht daran gedacht den schweren Rucksack bei meinen Männern unten zu lassen), hab ich auf halber Strecke aufgegeben. Doch auch von dieser Höhe war der Anblick der Krka und der Kaskaden sehr schön ! Die Mühe hatte sich also trotzdem ein bisschen gelohnt.

Jedenfalls sind wir dann die Runde um Roski Slap noch weitergegangen, haben dabei unglaublich viele blaue Libellen entdeckt,  und am Nachmittag ging es dann wieder zurück nach Sibenik.

Sicherlich wäre eine Bootsfahrt auf dem Fluss auch noch sehr interessant gewesen, man könnte dort ein Kloster, welches auf einer Insel liegt, besichtigen, aber mittlerweile waren wir doch schon etwas müde.

 

 

 

Der nächste Tag startete leider mit dunklen Wolken aber wir machten uns trotzdem auf den Weg nach Primosten, circa 30 km südlich von Sibenik. Der Vorteil einer Stadtbesichtigung ist ja, daß man bei eventuellen Regenschauern einfach mal schnell irgendwo einkehren kann um das schlechte Wetter auszusitzen.

Der Ort Primosten ist nicht besonders groß, liegt auf einer Halbinsel und zeigt sich von einer schönen und sauberen Seite. Muß wirklich sagen, daß sich die Einwohner hier bemühen ihren Ort zu verschönern und in Ordnung halten. 

Natürlich findet man auch hier noch alte, manchmal sehr baufällige Gebäude, aber gerade das macht ja dann den Charme der historischen Stadt aus.

Man kann den Ort ganz wunderbar auf einem gepflasterten Weg entlang des Wassers umrunden oder aber man taucht ein in die vielen engen Gassen der Stadt, die natürlich wiederum viele kleine Restaurants und Boutiquen beherbergen. Und wenn man in dem Gassenwirrwarr mal wieder falsch abgebogen ist.....so steht man plötzlich vor interessanten Hinterhöfen und kann den Einheimischen quasi fast in die gute Stube gucken. Könnte mir sehr gut vorstellen, daß diese heilfroh sind wenn die Saison vorbei ist und die Touristen wieder abziehen und Ruhe im Ort einkehrt.....

Übrigens macht es auch Spaß einfach durch die kroatische Landschaft zu fahren und die Gegend zu bewundern......fast hinter jeder Kurve könnte man ein "Ahh" oder "Ohhh wie schön" von sich geben. So auch auf dem Rückweg nach Sibenik.....

 

Und zurück in Sibenik verbrachten wir den restlichen Tag mit Pool/Strand/Minigolf und vor allem wieder bei schönstem Sonnenschein.

 

 

 

Und unser Urlaub neigt sich langsam dem Ende zu.

Eine Woche geht einfach viel zu schnell rum und man muss schon fast wieder ans Kofferpacken denken. Doch trotzdem haben wir die letzten Tage in Kroatien noch sehr genossen, bewunderten natürlich noch mehr alte Städte, fuhren einfach planlos durch die Gegend um schöne Ecken zu finden, oder aber wir versuchten unser Glück beim Schnorcheln und verbrachten gemütliche Stunden am Strand.

Doch es freut mich immer, wenn ich meine Männer auch zu diversen Besichtigungen überreden kann und so schafften wir es noch vor Urlaubsende den kleinen Ort Trogir zu erkunden, der - ebenso wie viele andere Städte an der Mittelmeerküste - über einen wunderschönen alten Stadtkern verfügt und zum Erkunden und rumbummeln einlädt.

Und auch hier wurden vor vielen vielen Jahren mal Szenen aus einem alten Winnetou-Film gedreht sowie aus der Kinderserie "Jack Holborn" (falls sich noch jemand an die guten alten Weihnachtsmehrteiler erinnern kann, die extra für die Kids gedreht wurden.....).

 

 

Der Abreisetag zehrte dann noch etwas an unseren Nerven, da am Flughafen in Split absolutes Chaos herrschte. Der Flugverkehr wurde mal für 1 1/2 Stunden eingestellt, da man eine Drohne über dem Gelände entdeckt hatte. Sicherlich ein Tourist der keine Lust hatte sich an diverse Regeln zu halten.....(sollte ich auch mal Probleme wegen so etwas bekommen dann hoffe ich, daß man mich daran erinnert wie ich in Split über diesen Touristen geschimpft habe......."unschuldig-in-den-Himmel-guckend"). Auf alle Fälle wurden manche Flüge gleich ganz gecancelt oder manche hatten eben Verspätung, so wie unser Flug......



Fazit unserer kleinen Reise ist jedoch, daß Kroatien auch heute noch ein wunderschönes Urlaubsland ist, obwohl auch hier stellenweise schon wieder viel zu viele Touristen rumwuseln und Mamsen gehörig auf die Nerven gehen können.

Doch wenn man die Möglichkeit hat sich ein Auto zu mieten und einfach mal die Gegend erkundet, so findet man sowohl im Landesinnern als auch an der Küste ganz herrliche und noch ruhige Plätzchen. Mal davon abgesehen, daß die Landschaft einfach traumhaft ist. Dann noch freundliche Kroaten und gutes Essen......und schon kann man dort ganz wunderbar Urlaub machen.

Also wir waren sicherlich nicht zum letzten mal hier.....

 

 

Blogarchiv