Wenn Ihr denn Bericht inkl. Fotos lesen/sehen wollt dann guckt im Blog unter 2022 - April bis Mai - Teil 1 - 5

 

 

Tromsø im Februar 2022

 

 

Seit wievielen Jahren spielen wir schon mit dem Gedanken mal im Winter in den verschneiten Norden zu reisen ?  Schon einige jedenfalls.....

Und genauso oft haben wir die Idee wieder verworfen, weil man dann ja doch lieber im Sommer eine Reise machen wollte und Beides ist nun mal nicht immer machbar (zumindest bekommt das Bankkonto bei solchen Gedanken immer gleich ein Gefühl der absoluten Leere.......)

 

Im Februar aber, haben wir nun die Sache einfach mal in Angriff genommen. Es passte dieses Jahr ganz wunderbar, Felix hatte zur gleichen Zeit frei wie Florian Winterferien hatte und da Beide auch schon oft vom Winter im Norden träumten, haben wir kurzerhand mal Nägel mit Köpfen gemacht und einen kleinen 4-Tages-Trip organisiert. Ausserdem muß man es doch ausnutzen wenn beide Jungs überhaupt noch mit ihren alten Eltern verreisen wollen....zwinker.

 

Kurz vor der Reise allerdings hatte ich noch Bammel ob es denn wirklich klappen würde, denn bei mir auf Arbeit hatten alle Corona, sowohl die Kinder als auch die Angestellten. Und in meinem Kopf hatte sich ein hartnäckiger Gedanke eingenistet - nämlich, daß ich mich sicherlich kurz vor Abflug ebenfalls mit dem doofen C anstecke und wir alles absagen müssen.

Doch ich blieb standhaft ! Kein Corona !

 

Doch zurück zum Thema.......also wir hatten Glück und konnten tatsächlich in den Flieger nach Tromsø steigen !

 

Das Wetter zeigte sich auch von der schönen Seite und wir konnten bereits am Nachmittag schon die herrliche Winterlandschaft rund um Tromsø bewundern. Diesmal hatten wir eine Ferienwohnung am Ersfjord, wo es wirklich sehr idyllisch ist.

An diesem ersten Tag unternahmen wir nichts Besonderes, erkundeten nur etwas die Gegend, fuhren gegen Abend in die Stadt, bummelten gemütlich durch die Straßen und landeten natürlich in einem Restaurant.

 

 

Halbwegs klarer Himmel erwartete uns dann am nächsten Morgen und es sah schon mal so aus als würde es ein schöner Tag werden. Kalt war es natürlich - ganz klar !  In und um Tromsø hatten wir meist so um die -5 bis -10 Grad, nur im Landesinneren waren die Temperaturen noch kälter.

 

Für den heutigen Tag hatten wir eine Schneemobil-Tour geplant, auf die wir uns alle natürlich seeehr freuten. Keiner von uns ist jemals mit so einem Teil gefahren (also mitgefahren bin ich schon, aber eben nicht selbst am Steuer gewesen) und Felix und Florian dürfen so ein Teil sowieso nicht fahren.

Hier in Norwegen benötigt man nämlich einen extra Schneemobil-Führerschein dazu. Es sei denn......man ist schon so uralt wie Michi und meinereiner, dann darf man auch mit dem PKW-Schein ein Schneemobil fahren. Aber wie gesagt, daß gilt nur für Führerscheine die vor einer bestimmten Jahreszahl (habe die gerade nicht zur Hand) ausgestellt wurden.

Jedenfalls war uns schon klar, daß nur Michi und ich fahren können und die Jungs das Spektakel vom Rücksitz aus genießen müssen. Was aber die Freude auf die Tour nicht unbedingt trübte....

 

Zuerst mussten wir aber mal dorthin gelangen. Solche Touren finden natürlich nicht in Tromsø statt sondern weit ausserhalb in der Pampa. In unserem Fall in den Lyngen-Alpen.

Und wir machten uns bereits am Vormittag schon auf den Weg, denn wir wollten die Strecke dorthin auch in Ruhe genießen., Wann hat man schon mal die Gelegenheit, solch eine traumhafte Winderlandschaft zu sehen ? Auch eine Fährüberfahrt war zwischendurch notwendig. Und man merkte unterwegs schon, daß es immer kälter wurde, je näher man den Bergen kam.

 

Beim Veranstalter angekommen wurde man natürlich erstmal gut und warm ausstaffiert und dann gab es eine kleine Einweisung wie man denn so ein Schneemobil fährt. Und dann ging's auch schon los.......

Und Mamsen ist ja mit neuen fahrbaren Untersätzen immer sehr zögerlich und braucht eine (lange) Weile um so richtig damit zurechtzukommen. Daher waren Felix und ich (er hatte dummerweise den Platz auf meinem Schneemobil gewählt...) immer die Letzten und die anderen in der Gruppe (es waren noch ein paar weitere Teilnehmer dabei) mussten hin und wieder auf uns warten. Sie meinten dann allerdings noch, daß dies nicht so schlimm wäre, denn so hätten sie viel mehr Gelegenheiten zum Fotografieren.

Doch je länger wir fuhren umso sicherer fühlte ich mich mit dem Schneemobil und schaffte es immer besser mit den Anderen mitzuhalten.....zwinker.

 

Es hat jedenfalls mega viel Spaß gemacht !  Durch den Fahrtwind fielen die Temperaturen zwar noch weiter runter.....ich denke so um die -20 Grad hatten wir sicherlich (wenn's reicht, und gefühlt sind es dann ja auch noch ein paar Minusgrade mehr) und trotz dicker Handschuhe und Heizung im Lenker waren meine Finger irgendwann nur noch Eiszapfen.

Dafür gab es zwischendurch aber auch Heisse Schokolade zum Aufwärmen.

 

Und das Highlight für Felix und Florian.......sie durften auf einer leichteren Strecke auch mal für ca. 15 Minuten das Schneemobil fahren !!  Klar, daß Beide um die Wette gestrahlt haben !

 

Als dann später die Dämmerung hereinbrach sind wir wieder zurück zum Ausgangspunkt und wurden noch mit leckerer, warmer Fischsuppe und einem Stück Kuchen verwöhnt, bevor wir uns auf den Rückweg in Richtung Tromsø machen mussten und vor allem die letzte Fähre erreichen wollten.

 

 

 

Der nächste Tag startete auch wieder mit schönem Wetter, allerdings war unser Florian plötzlich ziemlich erkältet. Und NEIN.....kein Corona ! Einfach eine Erkältung. Doch er fühlte sich erstmal nicht ganz so fit und wollte den Vormittag lieber in der Ferienwohnung bleiben anstatt stundenlang im Auto zu sitzen um die Gegend zu erkunden.

 

So starteten wir also zu Dritt und fuhren heute nicht ins Landesinnere sondern steuerten die Insel Sommarøy an. Diesmal war die Fahrt mehr oder weniger das Ziel, denn es ging uns eigentlich nur darum die wunderschöne verschneite Küstenlandschaft zu bewundern und wie schon erwartet, gab es so ziemlich nach jeder Kurve ein erfreutes "oh wie schön" von Mamsen zu hören.

Kurz vor der Insel trafen wir auf Rudolph......also auf ein Rentier......welches wohl den gleichen Weg wie wir hatte und fröhlich auf der Strasse vor sich hintrabte.

 

Die Insel Sommarøy kannten wir bereits, jedoch nicht im Winterkleid. Und auch in Weiss gefiel es uns dort und die vielen kleinen Sandstrände lassen sich auch mit Schneedecke erkunden.

 

Unser Florian unternahm übrigens im Laufe des Vormittags auch eine kleine Erkundungstour, er spazierte durch Ersfjordbotn um seine verrotzte Nase frei zu bekommen und entdeckte dabei ebenfalls einen Rudolph.....

 

Das Highlight des Tages - also zumindest für unsere Jungs, auch Florian war wieder mit von der Partie - war aber an diesem Tag die geplante Angeltour ! Diese hatten wir für den Nachmittag gebucht und Start war in Tromsø am Hafen.

An Bord bekamen wir Gesellschaft von Harald und Martha......zwei entzückende Hunde die den Bootsbesitzern gehören. Großes Angelglück hatten wir übrigens nicht was aber nicht so schlimm war, denn letztendlich ging es den Jungs ja um den Spaß. Und während das Schiff die Fjorde rund um Tromsø abfuhr, kam immer mehr die Dämmerung über uns herein und sorgte für schöne Stimmungen.

 

Der Abend brachte uns sogar ein zweites Highlight......nämlich Nordlichter !!

Leider meinte allerdings meine Kamera genau zu diesem Zeitpunkt in Streik treten zu müssen !!  Grrrrr......was war ich not amused !

Der Fernauslöser hat irgendwie den Geist aufgegeben, dann hätte ich es wenigstens ohne diesen probiert - doch dann ging gar NIX mehr ! Ich konnte die Kamera nicht mal mehr ausschalten !  Musste letztendlich die Batterie rausnehmen. Dachte erst, daß es vielleicht an der Kälte liegen könnte.....aber am nächsten Tag ging die Kamera wieder. Also keine Ahnung was das für ein Aussetzer war.

Ich habe dann noch versucht mit dem Handy ein paar Bilder vom Nordlicht zu machen, was aber nur zu schlechten Ergebnissen führte. Nur unser Felix, der ein Handy vom "angebissenen Obst" hat, der hat doch tatsächlich ein paar vernünftige Bilder zustande gebracht.

Doch trotzdem......es war ein unglaubliches Erlebnis, diese faszinierenden Lichter am Himmel zu sehen !  In meiner Erinnerung werden sie jedenfalls bleiben, das kann mir keiner nehmen.

Also wieder ein schöner Tag mit vielen tollen Eindrücken ! 

 

 

 

Und für den kommenden Tag war ein Besuch auf einer Huskyfarm angesagt........was sozusagen die perfekte Geburtstagsaktivität für Felix war, der seinen 21. feierte !

Felix und Florian haben schon oft davon gesprochen, daß sie gerne mal eine Tour mit einem Hundeschlitten machen würden und so hat sich dies zur Feier des Tages geradezu angeboten.

Ausserdem sind beide Jungs (und Mamsen auch etwas) vernarrt in Hunde aller Art, hätten am liebsten gerne selbst einen, und ich hatte schon die Befürchtung, daß ich nach dem Ausflug die Taschen kontrollieren muß um zu sehen ob nicht irgendwo ein kleiner Welpe darin versteckt ist den man nach Hause schmuggeln möchte.....grins.

 

Abgeholt wurden wir in Tromsø und durften während der Fahrt wieder die herrliche Landschaft genießen. An der Huskyfarm angekommen hat man uns wieder mal mit warmen Anzügen ausstaffiert.....die Temperaturen waren bereits wieder weit im Minusbereich und es sollte während der Fahrt natürlich noch kälter werden. Ich kann nur sagen, der Fahrtwind hatte es in sich......ich fühlte mich wie "steif gefroren" nach der Tour, obwohl ich nun wirklich mehrere warme Kleidungsschichten am Körper hatte. Und meine Finger hab ich teilweise gar nicht mehr gespürt, konnte es aber dennoch nicht lassen, ab und zu mal Fotos zu machen, wobei dies auf dem Hundeschlitten auch sehr schwierig war......es wackelt einfach zu sehr. Aber egal......ein paar Erinnerungsbilder wurden es dennoch.

 

Wir wurden wieder in Zweier-Teams eingeteilt und diesmal ließ ich Felix die ganze Tour ans Steuer.....oder sollte ich besser sagen an den Schlitten ? Da er mit dem Schneemobil vor zwei Tagen schon nicht so viel fahren durfte, sollte er dafür heute umso mehr Spaß haben. Und an seinem strahlenden Gesicht (also der Teil der nicht dick vermummt war) konnte ich auch sehen, daß er seine Freude hatte !

 

Es war wirklich eine traumhafte Tour ! Mit einem Hundeschlitten durch die verschneite Landschaft zu düsen ist ein tolles Erlebnis. Kein Lärm weit und breit, es ist ganz still mitten in der Pampa, nur das Hecheln der Hunde kann man hören......sonst NIX !  Dazu glitzerte der Schnee rund um uns herum, da wir wieder Glück mit dem Wetter hatten und es grösstenteils sonnig war.

 

Ab und zu kam es auch zu kurzen Stopps, entweder um den Leuten die Möglichkeit zu geben die Landschaft zu fotografieren, oder aber ein Hund musste mit einem anderen ausgetauscht werden......anscheinend arbeiten nicht alle Hunde gleich gut in ihrem Team.

 

Zurück an der Huskyfarm gab es natürlich erstmal ganz viele Streicheleinheiten für die Hunde, bevor wir uns in einem lavvo-ähnlichem Gebäude bei Kaffee und Kuchen am Lagerfeuer aufwärmen durften (Lavvo nennt man übrigens das Zelt der Samen).

 

Und zu guter Letzt durften wir dann noch den Nachwuchs bewundern......und die jungen Huskys sind ja allerliebst ! Da könnte man schon in Versuchung kommen........zwinker

 

 

Nachdem die Huskytour am Vormittag ein voller Erfolg war, spazierten wir erstmal etwas in Tromsø herum, bevor wir später dann zum sog. "Fjellheisen" (Berglift) aufbrachen.

Dort besteht nämlich die Möglichkeit mit einer Gondel den Hausberg Tromsø's hochzufahren um die fantastische Aussicht über die ganze Stadt und Umgebung zu bewundern oder aber auch um einen der Wanderwege zu folgen.

Da die Temperaturen dort oben aber schon wieder sehr an einen arktischen Winter erinnerten und uns der eisige Wind rote Nasen ins Gesicht zauberte, blieben wir lieber in Nähe der Bergstation und bestaunten von dort den herrlichen Blick auf die Gegend.

Nur unser Felix war voller Elan, trotzte dem kalten Wind und spazierte den nächsten Berg hoch um rauszufinden, ob man von dort oben noch mehr sehen würde (was natürlich der Fall war....).

 

Als wir an der Bergstation aus der Gondel stiegen schien ja auch noch ein Weilchen die Sonne, allerdings dauerte es nicht lange bis die Dämmerung hereinbrach und sich die ganze Landschaft in sehr schönem Licht zeigte.....und vor allem in schönen Farben.

In diesen hohen Breitengraden geht die Sonne zu dieser Jahrezeit ja etwas früher unter, andererseits war für uns dadurch die Wartezeit auf die Dämmerung nicht gar so lang, was gut war, denn bei der frostigen Brise dort oben froren mir schon wieder die Finger ab (und Knipsen mit Handschuhen geht bei mir nicht...)

 

Der Ausflug hoch auf Tromsø's Hausberg war auf jeden Fall ein ganz toller Abschluß unseres kleinen Mini-Urlaubs und ich bin mir ziemlich sicher, daß uns allen die wunderbaren Erlebnisse dieser Tage noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Zudem hatten wir das große Glück an allen Tagen schönes Wetter zu haben und jeder einzelne Ausflug hat einfach nur mega Spaß gemacht !

 

Blogarchiv
Unser Leben in Norwegen [-cartcount]