Blogarchiv

Samstag, 21. Oktober 2017 - 16:45 Uhr

Arctic Summer Feeling........( Teil 8 )......

 

.........oder   "Sushi Wikinger-Art"

 

Der nächste Tag bescherte uns wieder einen Sonne-Wolken-Mix am Himmel und so waren wir voller Zuversicht, daß es mit dem geplanten Ausflug klappen würde ohne die Regenausrüstung überziehen zu müssen.

 

Der erste Blick auf Stykkisholmur

 

im Hafen von Stykkisholmur

 

im Hafen von Stykkisholmur

 

Wir waren über Nacht übrigens in einem kleinen Ort namens Stykkisholmur eingetroffen, welcher an der Westküste Islands liegt und vom Fischfang und Tourismus lebt. Die Sehenswürdigkeiten des Ortes haben wir aber diesmal außer Acht gelassen, sondern dafür eine Tour mit einem der Ausflugsdampfer in die Inselwelt vor Stykkisholmur gebucht. Mamsen wollte nämlich endlich mal Papageientaucher sehen.

Ha.....weiß genau was ihr nun denkt.......nämlich  "sie war doch schon in Island".  Aaaaber..........fragt mich nicht warum, aber irgendwie hat es Mamsen vor einigen Jahren nicht geschafft während der zehn Tage auf Island auch nur einen einzigen dieser entzückenden Vögel vor's Auge zu bekommen.  Das sollte sich nun ändern !

 

In dieser vor uns liegenden Inselwelt soll es nämlich nur so wimmeln von Papageientauchern, Kormoranen und natürlich den allgegenwärtigen Möwen. Das Wetter spielte auch noch eine Weile mit.......teilweise konnte man zwar in der Ferne schon dunkle Wolkenberge ausmachen, aber es blieb während der Tour tatsächlich trocken.

Und diesmal hat es also nun wirklich geklappt.......jede Menge dieser wunderschönen Vögel wurden auf Flori's und meiner Speicherkarte verewigt und werden uns sicherlich auch immer in Erinnerung bleiben.

 

 

 

 

 

Möwen gab's natürlich auch mehr als genug....

 

.....sowie Kormorane

 

Zwischendurch haben dann die Bootsführer mal schnell ihr Fangnetz ausgelegt..........um es eine Minute später bis zum Bersten gefüllt wieder aus dem Wasser zu ziehen. Zeit für Wikingersushi !

Und ich kann Euch gar nicht beschreiben wie begeistert der asisatische Teil der Passagiere über die Meeresfrüchte hergefallen ist ! In Null komma Nix war alles weggefuttert. Da erkennt man doch gleich die Sushi-Experten.......zwinker.

 

 

Mamsen hat dann doch mal probiert.....

 

....doch die Asiaten konnten weitaus mehr Begeisterung hierfür aufbringen

 

 

Ich selbst war doch etwas zögerlich........hab's ja nicht so mit Meeresfrüchten (bin nun mal eher der Schweinsbraten-Typ)........höchstens mal ein paar Krabben auf`s Brot oder ins Rührei......aber dann hab ich doch all meinen Mut zusammengesucht und so eine Muschel probiert. Und ja......ich hab`s überlebt, wurde auch gar nicht grün im Gesicht und geschmeckt hat es einfach nur nach Meer. Aber wie gesagt, ich bleib lieber bei den Krabben, die schmecken mir besser.

 

Während also der Großteil der Passagiere am "Buffet" beschäftigt war, interessierte ich mich weitaus mehr für die verschiedensten Felsformationen die immer wieder am Boot vorbeizogen und die die Natur auch hier auf den Inseln als Kunstwerk hinterlassen hat. Immer wieder faszinierend......

 

 

 

 

 

 

Nach gut 2 Stunden rumtuckern und Vögelbewundern ging's auch wieder zurück nach Stykkisholmur, wo schon die Tenderboote auf uns warteten,  denn Kapitän Ole hatte vor bald den Anker zu lichten. Ausserdem begann es nun eh zu regnen......

 

irgendwie wurde es düster.....

 

 ....und Regenwolken und Sonnenstrahlen zauberten schöne Stimmungen

 

 

Der Rest des Tages diente dem Füsse-hochlegen und dem Bewundern der Küste. Vor den Fenstern zog nämlich die Kulisse der isländischen Westfjorde an uns vorbei......wenn auch teilweise in Regenwolken gehüllt.......aber dennoch imposant.

 

 

 

 

Am Abend zeigten uns ein paar Leute der Küchen-Crew noch wie man Eis- und Obstfiguren schnitzt und ansonsten war einfach nur Entspannung angesagt.

 

 

 

Ebenso der nächste Tag, der wieder ein Seetag war !  Mehr wie Lesen, Wellen gucken, Hörbuch hören und immer wieder viel zu viel Essen stand auch an diesem Tag nicht auf unserer To-Do-Liste.

 

Der einzig abwechslungsreiche Moment war die Polarzirkeltaufe. Da wir im Laufe der Nacht den nördlichen Polarzirkel überquert haben und es ja Tradition ist, daß man dann von Neptun getauft wird..........so wurde dies natürlich auch auf der MS FRAM zelebriert.

 

Aber es ist zum Glück freiwillig !  Trotzdem hatten sich tatsächlich einige tapfere Passagiere eingefunden und ebenso unser Felix meinte mutig genug zu sein !

Man darf sich also vor Neptun und dem Kapitän auf die Knie begeben und bekommt eine (große) Schöpfkelle voll Eiswasser in den Kragen gekippt.........und als kleine Wiedergutmachung (oder wohl eher um den momentanen Herzstillstand wieder in Schwung zu bringen) gibt's ein Stamperl Schnaps.

Nachdem also alle freiwilligen Passagiere getauft waren gab es für Praktikantin Erin noch ein besonders Schmankerl............sie bekam nicht nur eine Schöpfkelle voll Eiswürfel ab........Nein, für sie gab es den ganzen Eimer !  (und ich vermute mal ganz stark, daß alle neuen Crew-Mitglieder sich dieser Prozedur unterziehen müssen).

 

Neptun gibt sich die Ehre....

 

hier wird es kalt für Felix.....

 

....und für Praktikantin Erin waren dann auch noch ein paar Eiswürfel übrig   ;-)

 

Urkunde zur Belohnung

 

 

Der Seetag endete dann für uns mit einem Vortrag über die Insel Jan-Mayen, die für den nächsten Tag auf dem Plan stand, sowie der bekannten, und sehr schönen BBC-Dokumentation "Frozen Planet - Eisige Welten".

 

 

 

 Und irgendwann erzähle ich Euch noch mehr..........

 


48 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...