Fjordwelten.......(Teil 2)

Der nächste Tag zeigte zwar unten im Tal etwas Sonnenschein, jedoch konnte man beim Blick auf die umliegenden Berge feststellen, daß sich dort oben krampfhaft die grauen Wolken festhielten.

Was Mamsen wiederum etwas bekümmerte, hatte sie sich doch schon sooo auf die Fahrt über den Sognefjellveien gefreut.......

 

Dieser Sognefjellveien ist nämlich der höchste Pass Nordeuropas und würde uns Touristen bei schönem Wetter sicherlich viele schöne Ausblicke in die Gebirgslandschaft bescheren.

 

Nun gut, wir fuhren also los und es dauerte auch nicht lange bis wir, von dicken Wolken eingehüllt, die Serpentinen hochfuhren. Meist sah man nur wenige Meter weit.......doch so manches Mal kämpfte sich aber auch ein Sonnenstrahl durch die hartnäckige Wolkendecke, so daß wir plötzlich imposante Gebirgslandschaften erkennen konnten. So kam es immer wieder zu ganz tollen Stimmungen während der Fahrt.

 

 

manchmal sah man grad so bis zur nächsten Kurve....

 

 

Aber.....es gab auch Lichtblicke !

 

 

 

Gerne hätte ich Euch an diesen stimmungsvollen Motiven auch teilhaben lassen, aber wie das halt so ist mit dem Fotografieren aus dem Auto raus und durch die Fensterscheibe......es wird nie wirklich so dolle.....

 

Und auch wenn ich Michi hin und wieder mal ganz spontan auf die Bremse treten ließ.....bis ich aus dem Auto kam um das vom Sonnenstrahl erleuchtete Motiv in der stimmungsvollen Natur mit der Kamera einzufangen, so war der tolle Moment natürlich schon wieder vorbei und ich stand wieder vor einer dicken Wolkenwand.

 

Trotzdem hat es letztendlich viel Spaß gemacht über diesen Pass zu fahren und ein kurzer Zwischenstopp auf der Sognefjellhütte, die vor nicht allzu langer Zeit erst neueröffnet wurde und sehr einladend wirkt, musste natürlich auch noch sein.

 

kurz vor der Sognefjell-Hütte

 

Am Ende des Sognefjellveien, also wieder in niedrigeren Lagen wo auch wieder Bäume und Gestrüpp anzutreffen waren, bogen wir dann im Örtchen Lom ab, um wohl einen der berühmtesten Fjorde Norwegens anzusteuern - Geiranger.

 

weiter unten kam man auch wieder an saftigen Almwiesen vorbei....

 

....sowie an Seen die von der Farbe her eher in die Karibik passen würden

 

doch bereits auf dem Abstecher hoch zum Dalsnibba war man wieder von grauer Felslandschaft umgeben

 

 

Kurz vor unserem Ziel gab es allerdings noch einen Abstecher hoch zum Dalsnibba. Von diesem Gipfel aus hat man nämlich einen gigantischen Blick über Geiranger, einen Teil des Fjordes und vor allem über die herrliche Gebirgslandschaft. Das Wetter war mittlerweile auch wieder touristenfreundlich und die Sonne strahlte was das Zeug hielt......so daß sich die Fahrt hoch zum "Skywalk" (wie sich die Aussichtsplattform nennt) wirklich lohnte (man muß nämlich auch ein paar Kronen hierfür hinblättern).

 

 

 

 

Später, bei unserer Ankunft in Geiranger suchten wir erstmal unser Hotel auf. Und das hatte wirklich Charme. Nicht mehr das jüngste, es stammt aus dem Jahre 1893, zeigt es sich aber von einer sehr gemütlichen Seite und das Beste ist - es hat einen fantastischen Blick auf den Fjord. Das Hotel, welches auch schon unser Kaiser Wilhelm II in grauer Vorzeit gern besuchte, liegt ein paar Serpentinen über dem Ort Geiranger und bietet daher diese tolle Aussicht.

 

Zimmer mit Fjordblick

 

 

Nachdem wir also die Zimmer bezogen hatten ging es auch gleich weiter in den Ort runter und dort bummelten wir erstmal gemütlich durch die wenigen Strassen, die jedoch mit einer grossen Ladung Kreuzfahrttouristen gepflastert waren. Es stand nämlich gerade das ZDF-Traumschiff im Fjord sowie ein weiteres Kreuzfahrtschiff. Und in so einem kleinen Ort wie Geiranger ist dann natürlich gleich mal alles überfüllt.

 

Wir hatten jedoch sowieso noch was geplant und entkamen den Touristenmassen erstmal. Bereits im voraus hatten wir eine RIB-Tour durch den Fjord gebucht (also mit so einem Zodiac-Boot....ich glaube zumindest, daß es in der deutschen Sprache eher unter diesem Namen bekannt ist.....??...grübel).

Und nachdem wir mit solch äusserst modischen, schwarz-gelben Anzügen ausstaffiert wurden (in der Bootswelt sicherlich der letzte Schrei....grins), vom Guide eine Einweisung in Verhaltensregeln erhielten, ging es dann auch sogleich raus auf den Fjord. Manchmal bisschen flotter und mit ordentlicher Schräglage.......manchmal ganz gemtütlich um auch Zeit zu haben, die wunderbare Natur zu bewundern. Und dazu gab es natürlich noch jede Menge Infos über den Fjord und deren damaligen Bewohner.

So zum Beispiel gab es hoch oben auf den Steilhängen über den Fjord auch die ein oder andere landwirtschaftliche Behausung.......und vor vielen vielen Jahren hat man die Kühe im Sommer vom Fjord aus mit dem Flaschenzug hochgehievt, damit diese dort die sommerlichen Gräser knabbern konnten. Übrigens......die Kinder wurden von ihren Eltern mit einem Seil an einem Pfahl festgebunden, damit sie nicht über den Steilhang in den Fjord fallen konnten.

Heutzutage stehen diese Bauernhöfe natürlich alle leer......

 

 

 

stillgelegter Bauernhof über der Felskante

 

 

 

 

 

                        

 rechts der Ort Geiranger

 

 wir kamen auch einem Wasserfall sehr sehr nahe....

 

 

Als wir später wieder zurück im Ort waren suchten wir noch eine Pizzeria auf......bummelten dann noch etwas rum, denn mittlerweile war der Großteil der Touris zurück auf ihren Schiffen, und kehrten dann auch bald zurück in unser Hotel, wo es noch einen Absacker mit Blick auf den Fjord gab.

 

im Hafen von Geiranger

 

und JAAA....klar war ich da drin !

 

 

21 Views
Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden
Blogarchiv